Unterschiede der Antriebssysteme

Unterschiede: Frontmotor, Mittelmotor, Heckmotor

 

Eigenschaften

Frontmotor

Mittelmotor

Heckmotor

Kurzbeschreibung

Direktantrieb im Vorderrad.

Antrieb über die Kette auf das Hinterrad.

Antrieb im Hinterrad selbst.

Einsatzgebiet







Für welchen Zweck eignet
sich der Antrieb besonders?

In der Stadt auf ebenem, festem
Untergrund. Nicht gelände- und
wintertauglich, da das Vorderrad
auf sandigem oder glattem Unter-
grund sowie in Kurven leichter
durchdrehen kann.

 
Dieser Antrieb wird zumeist in City-
Rädern verbaut.

Durch Heckantrieb bestens geeignet für
alle Untergründe. Weil auch der Motor
über die Schaltung läuft, kann dieser
seine Kraft bei jeder Belastung optimal
entfalten. Je nach Hersteller ergibt sich
jedoch eventuell eine geringere
Bodenfreiheit.

Hauptsächliche Anwendung bei City-
Rädern und Mountainbikes.

Universell, durch Heckantrieb bestens
geeignet für alle Untergründe. Für
längere, steile Anstiege (Alpen) ist
jedoch der getriebelose Direktantrieb
(Alber/Neodrive) weniger geeignet. Aber
es gibt inzwischen auch eine Lösung mit
Getriebemotor (Panasonic).

Heckantriebe findet man häufig in
Trekkingrädern aber auch Mountainbikes.

Kombinierbarkeit
Maßgebliche Auswirkungen
auf andere Komponenten
des Rades wie Schaltung
oder Bremsen.

Mit allen Ketten und Hinterrad-
Schaltungen, aber nicht mit
einem Nabendynamo.

Mit allen Hinterrad-Schaltungen, aber bei einer Kettenschaltung ist vorne nur ein
Zahnkranz möglich. Eine optimale
Kombination ergibt sich mit einer
Nabenschaltung. Der Einsatz einer
Rücktrittbremse ist derzeit nur bei zwei
Herstellern möglich (Impulse  und
Panasonic).

Mit allen Kettenschaltungen, auch vorne sind drei Zahnkränze möglich, somit bleibt der große Übersetzungsbereich erhalten. Nicht kombinierbar mit
Hinterrad-Nabenschaltungen.
(Ausnahme: Smart electric bike).

Rekuperation
Gibt es eine Energierück-gewinnung beim Bremsen
oder Bergabfahren?

Uns ist bei Frontmotoren kein System
mit Rekuperation bekannt.

Nein, denn der Motor wird beim Freilauf
nicht angetrieben,  er kann somit auch
nicht als Generator fungieren.

Ja, das ist möglich und wird auch
angeboten, beim getriebelosem System
BionX und Alba-Motor, aber inzwischen
auch  bei Getriebe-Heckmotoren mit der
Firma Panasonic. Der Motor wirkt zum
einen beim Bremsen automatisch als
Generator, desweiteren kann die
Steuerung auch auf Rekuperation
geschaltet werden um Energie in den
Akku zu speisen. Der Hersteller BionX
spricht von 10-15% möglicher
Energierückgewinnung.

Verschleiß
Wie werden der Verschleiß und damit Folgekosten beeinflusst?

Keine Beeinflussung des Verschleißes
an Bremsen oder anderen
Antriebskomponenten.

Erhöhter Verschleiß an der Kette und
Ritzelpaket, diese müssen größere Kräfte
durch den Motor übertragen. Bei einer
Kettenschaltung kommt noch ein weiterer
Faktor dazu, denn Kette läuft öfter
schräg und nicht in einer gerade Linie.

Verminderter Verschleiß an Ritzelpaket
und Kette, denn die unterstützende
Motorkraft wird direkt ins Hinterrad
eingeleitet. Außerdem ist mit
vermindertem Verschleiß der hinteren
Bremse zu rechnen (durch Reku-
peration).  Der Motor selbst unterliegt
bei dem getriebelosen System (Alber/
Neodrive Motor) keinerlei mechanischem
Verschleiß.

Was ist bei einer Reifenpanne?

Leicht erhöhter Aufwand, weil die
elektrischen Anschlüsse per Steck-
kontakte gelöst werden müssen.

Keinerlei  Beeinflussung  durch den
Antrieb.

Leicht erhöhter Aufwand, weil die
elektrischen Anschlüsse per Steck-
kontakte gelöst werden müssen. Beim
Einbau ist auf die Lage der Achse zu
achten.

Nachrüstbarkeit
Kann der Antrieb in Ihr vorhandenes Rad nachträglich eingebaut werden?

Theoretisch ja, aber  die Gabel  wird nun
wechselweise belastet, auf Druck beim
Bremsen, auf Zug bei der Motor-
unterstützung.  Der Gabelhersteller sollte
diese höhere Belastung freigegeben
haben.

Nein, denn der Motor benötigt spezielle
Aufnahmepunkte am Rahmen.

Ja.
Das alte  Hinterrad wird komplett gegen
eines mit Motor getauscht, dazu kommt
der Akku auf den Gepäckträger oder an
die Stelle für die Trinkflasche im
Rahmendreieck.

Besonderheiten

Die Sensoreinheit ist  an der Tretkurbel
installiert. Dabei wird lediglich die
Bewegung als solche erfasst, nicht die
Kraft. Dieses aus heutiger Sicht
veraltete, weil wenig komfortable,
System findet sich mittlerweile nur noch
bei preislich besonders günstigen
Pedelecs.

 

Durch den meist kompakten Aufbau von
Motor und Akku als eine Einheit oberhalb
oder hinter dem Tretlager ergibt sich ein
aufgeräumtes Erscheinungsbild mit wenig
Kabelsalat.  Das Rahmendreieck kann
weiterhin für die Trinkflasche genutzt
werden und die Belastung für den
Gepäckträger erhöht sich nicht.

Getriebelose Systeme (Alber/Neodrives)
verwöhnen mit  einem absolut
geräuschlosen Betrieb. Die Schaltung
wird weniger belastet, sie funktioniert wie
gewohnt sanft und geschmeidig, weil die
zusätzliche Kraft nicht mehr den Weg
über die Kette nehmen muss. Dies ist
auch der Grund für die verschleiß-
mindernde Wirkung bezüglich Kette und
Schaltung.

 

Bei
Fahrrad-Schreiber vertreten durch

Wir haben diesen Antrieb nicht mehr im Programm

Bosch,
Impulse

 

Alber/Neodrive-Motor

.

 

 

Fazit

 

Jedes System hat Vor- und Nachteile. Es gibt  kein System dass alle Anforderungen an Technik oder Preis perfekt erfüllt.

Es sind Ihre Anforderungen, Ihr Einsatzzweck  die bestimmen welches System für Sie das Richtige ist.